Kollektivität und Konvivialität aus der Perspektive des kritischen Kosmopolitismus

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterpeer-review

Abstract

Zeitgenössische kosmopolitische Theorien verfolgen sehr unterschiedliche Ziele und Ansätze², aber alle versuchen, auf aktuelle globale Entwicklungen bezüglich des Status’ des Menschen zu reagieren, der als Weltbürger und nicht als Bürger eines bestimmten Staates angesehen wird. Die Kritik an Kosmopolitismustheorien, vor allem an den ›philosophischen‹, bezieht sich zumeist auf deren ausgeprägt normativen Charakter, der sie als Anspruch, als Ideal mit wenig Erklärungspotential ausweist. Ulrich Beck³ formulierte sogar einen Gegensatz zwischen einem normativen philosophischen Kosmopolitismus (was sein sollte) und einem deskriptiven soziologischen Kosmopolitismus (was ist), wobei ihm bewusst ist, dass für den Ersten der Zweite nicht benötigt wird.
Original languageGerman
Title of host publicationDie Anatomie des Kollektivs
Subtitle of host publicationZu Klaus P. Hansens Kollektivtheorie
PublisherTranscript Verlag
Chapter5
Pages271-286
Edition1
ISBN (Electronic)978-3-8394-6342-0
Publication statusPublished - 2023

Cite this